Welpenhandel im Internet

Sie haben weder bei uns noch in den Tierheimen der umliegenden Städte einen Welpen gefunden? Dann werden Sie vermutlich im Internet nachschauen. Das ist grundsätzlich in Ordnung, leider steigt jedoch der illegale Welpenhandel rasant an und die Händler werden immer gerissener und skrupelloser, ihre verlogenen Anzeigen immer professioneller.

Damit der Welpenkauf keine böse Überraschung wird, haben wir hier ein paar Empfehlungen für Sie zusammengestellt. Seien Sie in diesen Fällen unbedingt skeptisch:

  • Privater Verkauf von mehreren Welpen unterschiedlicher Rassen
  • Verkauf gegen Vorkasse oder Anzahlung
  • Internetseiten ohne aussagekräftiges Impressum, erreichbare Telefonnummer und nachvollziehbare Adresse
  • Übergabe an einem „Lieferort“
  • Der Welpe ist seit mehreren Wochen auf der Internetseite, jedoch immer mit der Angabe, er sei 12 Wochen alt
  • Der Welpe wird vom Verkäufer zu horrendem Preis aber mit der Begründung, man könnte ihn wegen Allergie oder ähnlichem nicht behalten, schon kurze Zeit nach der Anschaffung abgegeben
  • Man verwehrt Ihnen die Angabe des behandelnden Tierarztes bzw. gestattet diesem nicht, Ihnen Informationen über den Gesundheitszustand des Welpen zu geben
  • Man erklärt Ihnen, dass der Welpe aus irgendwelchen Gründen bisher weder Impfungen noch Chip und auch keinen vollständigen EU-Ausweis bekommen hat.

Achten Sie stattdessen darauf, dass

  • Der anbietende Verein im deutschen Handelsregister (Impressum, HR-Nummer) eingetragen und
  • als gemeinnützig anerkannt ist (z.B. DZI Spendensiegel)
  • ein Schutzvertrag mit Ihnen abgeschlossen wird (seriöse Züchter und Vereine nehmen ihre Hunde zurück, wenn das aus irgendwelchen Gründen – z.B. Allergien – notwendig werden sollte)
  • ein Original EU-Heimtierausweis ausgefüllt und mit den notwendigen Impfungen (Aufkleber des Serums, Datum, Stempel des Tierarztes) vorhanden ist und Ihnen ausgehändigt wird
  • die angegebene Chip-Nummer bei Tasso (www.tasso.de) oder Findefix (www.findefix.com) registriert ist (Man wird Ihnen dort keine Auskunft geben auf wen der Hund registriert ist, aber ob man ihn dort gemeldet hat. Nach Kauf durch Sie müssen Sie ohnehin die Registrierung auf sich umschreiben lassen, damit der Hund im Zweifelsfall zu Ihnen zurück gebracht werden kann, wenn er beispielsweise entlaufen war.)
  • Vereine, die Auslandshunde nach Deutschland bringen, hier mit Pflegestellen arbeiten. Dort können Sie den Hund vor dem Kauf kennenlernen, und sollten Sie später doch nicht mit ihm klarkommen, nehmen die Pflegestellen ihn auch wieder zurück.

Auf der sicheren Seite sind Sie, außer ganz allgemein bei den deutschen Tierheimen, auch

Bei all dem vergessen Sie bitte nicht vorher zu überlegen welche Rasse zu Ihnen passt. Natürlich gibt es Jagdhunde ohne Jagdtrieb und Herdenschutzhunde ohne Schutztrieb, aber Sie müssen damit rechnen, dass die in den Genen vorhandenen Anlagen spätestens in der Pubertät des Hundes auch ausgelebt werden.

Und so niedlich sie auch sind: ist ein Welpe wirklich das Richtige für Sie? Ein Hund kann 15 und mehr Jahre alt werden. Kann er so lange bei Ihnen bleiben? Auch wenn Sie umziehen, einen anderen Job annehmen, eine neue Beziehung eingehen, Kinder bekommen?

Haben Sie Zeit und Lust sich täglich 24/7 um die Auslastung Ihres Hundes zu kümmern? Einen Arbeitshund wie z.B. den Australian Shepherd zwei, drei Stunden körperlich und geistig zu beschäftigen? Oder haben Sie es lieber gemütlich und ein älterer, ruhiger Hund wäre doch eher angebracht?

Alle Herzen schmelzen beim Blick in ein Welpengesicht – versuchen Sie bitte trotzdem mit Verstand und nicht ausschließlich mit Herz an den Hundekauf heran zu gehen. Damit beide – Sie und Ihr Hund – ein glückliches gemeinsames Leben führen können.